Alle Neuigkeiten

30.10.2020

Unser Festival-Programm 2021 ist online!

Ab sofort können Sie zunächst unverbindlich Tickets für die geplanten Veranstaltungen exklusiv über unsere Website und die Ticket-Hotline 0361 37 420 reservieren. Der eigentliche Vorverkauf beginnt wegen der COVID-19-Pandemie erst im Februar 2021, dann zusätzlich auch in den bekannten Vorverkaufsstellen und Touristinformationen der beteiligten Städte.
23.10.2020

Konzert der Gaechinger Cantorey auf MDR KULTUR

Am kommenden Sonntag, dem 25. Oktober, kann man die vergangenen Bachwochen noch einmal hörend erleben: MDR KULTUR sendet dann ab 19:30 Uhr den Mitschnitt des Konzertes von Hans-Christoph Rademann und der Gaechinger Cantorey mit frühen Bach-Kantaten aus der Divi-Blasii-Kirche Mühlhausen. Herzliche Einladung! ...
weiter lesen
03.09.2020

Play Bach! - Thüringer Bachwochen als kleine Herbst-Edition vom 9. bis 18. Oktober 2020 - Ticketvorverkauf hat begonnen

„Play Bach!“ – so war das Programm der Thüringer Bachwochen 2020 überschrieben. Ein Motto, das nicht nur als inhaltlicher Programmwunsch an die Künstler und Künstlerinnen gerichtet wird, die im Rahmen des Festivals gastieren. Denn mal spielen sie Bach und mal spielen sie mit Bachs Musik. Aufgrund der COVID19-Pandemie mussten wir das Festival absagen. Nun möchten wir im Herbst zumindest einen Teil der Konzerte nachholen!
weiter lesen

Vom 9.-18. Oktober 2020 präsentieren wir eine Serie von 14 Konzerten an historischen Bach-Orten in Arnstadt, Weimar, Gotha, Erfurt, Jena, Mühlhausen und Meiningen. Play Bach! heißt es nun erneut, aber eben in abgewandelter, kompakter Form und mit allen Sicherheitsvorkehrungen, die die COVID-19-Situation von uns allen erfordert.

Den Auftakt macht ein Ensemble, das sich neu gegründet hat: Weimar Baroque. Die Musikerinnen und Musiker des Ensembles sind etablierte Hochschullehrer und Konzertmusiker, die sich gemeinsam mit dem ehemaligen Naumburger Wenzelsorganisten Hans Christian Martin auf die Suche machen, der endgültigen Interpretation Bachs näher zu kommen. Am 9. Oktober ist das Ensemble im Erfurter Dom St. Marien mit der Aufführung von Bachs berühmter Messe h-Moll zu erleben.

Mut zur kreativen Auseinandersetzung mit Bachs Werk beweist der englische Organist William Whitehead, der in Erfurt sein „Orgelbüchlein“-Projekt vorstellen wird. Er hat sich über die letzten Jahre mit dem Orgelbüchlein befasst, das zu einem Teil aus leeren Seiten besteht: Bach hat die Sammlung choralgebundener Orgelstücke nie abgeschlossen, obgleich die Partitur in den Überschriften schon angelegt war. Diese vorhandene Struktur hat Whitehead genutzt, um Komponisten aus aller Welt zu einer Vervollständigung einzuladen. Eine Auswahl des umfangreichen Zyklus wird Whitehead zusammen mit seinem Kollegen Tom Bell an den Orgeln von Cruciskirche und Dom St. Marien vorstellen.

Unter den internationalen Stars der historischen Aufführungspraxis sind auch der englische Kammerchor Tenebrae sowie das belgische Ensemble Vox Luminis hervorzuheben, die in Eisenach und Weimar zu erleben sind.

Langfristig konzipiert ist ein neues Stipendium: das Glenn Gould Bach Fellowship, das künftig alle zwei Jahre von der Stadt Weimar gemeinsam mit den Bachwochen verliehen werden soll. Ermöglicht durch die Loubser Foundation richtet es sich an Musikerinnen und Musiker, die Bachs Werke auf neuen medialen Wegen vermitteln wollen; eine Referenz an Johann Sebastian Bach wie dessen einzigartigen Interpreten Glenn Gould, die beide auf ihre Art nicht nur an Musik, sondern auch an technischer Innovation Interesse hatten. Als Founding Fellow macht der irische Pianist Peter Tuite den Auftakt, der sich bereits seit längerer Zeit mit einer filmischen Umsetzung von Bachs Goldberg-Variationen beschäftigt und den Zyklus nun am 11. Oktober im Rahmen einer Matinee auf Schloss Ettersburg aufführt.  

Auch die führenden tschechischen Ensembles Collegium 1704 und Collegium Vocale 1704 unter der Leitung von Vaclav Luks sind Gast der Herbstausgabe der Thüringer Bachwochen und präsentieren ihr Miserere-Programm in der Arnstädter Bachkirche. Ein Wiederhören gibt es zudem mit der Gaechinger Cantorey unter Hans-Christoph Rademann, die nach ihrer berührenden Pilgerfahrt ins Bachland im Herbst 2019 nun nach Mühlhausen kommen, um dort frühe Kantaten Bachs aufzuführen.

Mit Daniel Hope kommt einer der prominentesten Vertreter der Klassik ein weiteres Mal für gleich zwei Konzerte nach Thüringen. Mit einem virtuosen Kammermusik-Programm schlägt er eine Brücke zu Mendelssohn und Schostakowitsch, zwei intensiv von Bach geprägten Komponisten.

Weit gefächert ist das Programm des französischen Pianisten David Kadouch. Er wird in seinem Recital fast 300 Jahre Musikgeschichte umreißen, von Bach bis hin zu Leos Janacek. Ein weiteres Festivaldebüt gibt zudem die namhafte Cembalistin Olga Pashchenko, die mit einem reinen Bach-Programm in Jena und Eisenach zu erleben ist.

Der Vorverkauf für die Konzertreihe beginnt mit dem 1. September.

Tickets für die Konzerte gibt es auf unserer Website thueringer-bachwochen.de, telefonisch unter 0361 - 37 42-0 sowie in vielen Vorverkaufsstellen in Thüringen. Bitte haben Sie Verständnis, dass für den Infektionsschutz beim Ticketkauf die Angabe Ihrer Kontaktdaten zwingend erforderlich ist. Wenn Sie unsere Konzerte gemeinsam mit ihrer Familie oder Freunden besuchen, reicht die Angabe eines Kontaktes, Sie sind aber verpflichtet, die Daten der Sie begleitenden Personen bei Bedarf vorzuhalten. Die Konzerte haben keine Pause.

20.07.2020

20ff - Es war uns ein Fest!

TWENTYFASTFORWARD - eine Konzertreihe der Zuversicht vom 1.-19. Juli 2020
weiter lesen

Drei Wochen hat er gedauert, unser erster Testlauf für Konzerte in Zeiten von COVID-19. Und es war ein voller Erfolg:

Vom 1.-19. Juli haben wir 18 sehr besondere Konzerte im Kontor Erfurt präsentieren können, die alle – Publikum, Künstlerinnen und Künstler und wir als Veranstalter – nach der langen Zeit der Stille als Geschenk empfunden haben. Wir danken allen Beteiligten für ihre Spontanität und ihren Mut und den Mitorganisatoren Franz MehlhoseMolsdorfer Kultursommer sowie dem Kontor Erfurt für die tolle Zusammenarbeit in fordernden Zeiten. Wir hoffen, die Konzertreihe TWENTYFASTFORWARD künftig fortzuführen  - gemeinsam mit Ihnen und tollen Künstlerinnen und Künstlern!

 www.20ff.de

17.06.2020

Neue Konzertreihe vom 1. bis 19. Juli 2020 im Kontor Erfurt - Bachwochen und weitere Kulturmacher aus Erfurt zurück auf der Bühne

Als profilierte Kulturveranstalter aus Erfurt präsentieren die Thüringer Bachwochen, das Kontor, Franz Mehlhose und der Molsdorfer Kultursommer gemeinsam ab Anfang Juli eine bunte Konzertreihe der Zuversicht: das neue Projekt heißt 20ff - twenty fast forward und steht gleichermaßen für ein Zurück ins kulturelle Leben wie für ein klares und optimistisches Bekenntnis zur Zukunft.
weiter lesen

Angepasst an die besonderen Anforderungen dieser Tage bietet 20ff ein Podium für Künstlerinnen und Künstler, die wieder vor Menschen spielen wollen. Das Publikum ist damit eingeladen, die Kulturszene des Musiklandes Thüringen wieder in ihrer großen Vielfalt zu erleben. 

Zu den Künstlerinnen und Künstlern, die die erste Edition der Konzertreihe 20ff – twenty fast forward unterstützen und in Erfurt zu Gast sind, zählen u.a. der Pianist Martin Stadtfeld, die Sängerin Annett Louisan, das Vision String Quartet, das Duo Lilly Among Clouds, der Pianist Martin Kohlstedt oder der Organist Cameron Carpenter.  

Das Kontor Erfurt als Ort der neuen Reihe wurde bereits im Rahmen der Bachwochen zum Kulturort. Das moderne Ensemble bietet nun den Machern von 20ff - twenty fast forward die perfekte Kulisse.

20ff ist auch ein Akt der Solidarität. In dem gebotenen kleinen Rahmen bieten alle beteiligten Künstlerinnen und Künstler, Partner und Dienstleister ihr Engagement fernab üblicher Konditionen, getragen von dem Willen, Kultur für sich und das Publikum wieder zu ermöglichen. Darum bitten die Veranstalter auch ihr Publikum – durch Konzertbesuche zu helfen, dass das reiche Kulturleben eine Zukunft hat. So groß die Vorfreude ist, wieder gemeinsam Konzerte erleben zu können, so wichtig sind natürlich die einfachen Regeln, unter denen die Veranstaltungen möglich sind. „Neben der Hygiene vor Ort ist etwa beim Ticketverkauf die Hinterlegung eines Namens mit den zugehörigen Kontaktdaten notwendig“, sagt Christoph Drescher. „Für Personen eines Haushaltes reicht eine Buchung mit einem Kontakt. Wer aber für verschiedene Haushalte Tickets kauft, muss diese bitte in separaten Buchungen erwerben.“

Tickets für die einzelnen Konzerte gibt es online auf www.20ff.de, telefonisch unter 0361-37420 sowie im 360Grad Thüringen Digital Entdecken am Willy-Brandt-Platz 1 in Erfurt.

Der Kartenvorverkauf startet am 17. Juni 2020. Ab dem selben Tag ist auch die Webseite www.20ff.de online.



28.05.2020

ABSAGE DES FESTIVALS: Regelung zur Ticketrücknahme / Kauferstattung

Bereits erworbene Tickets für Veranstaltungen der Thüringer Bachwochen 2020 können generell zurückgegeben werden, wobei der Wert der Tickets komplett erstattet wird. Zusatzkosten wie z.B. Versand- oder Reservierungsgebühren können nicht erstattet werden. Die Rückabwicklung Ihrer Ticketbuchung erfolgt ab dem 1. April ausschließlich über das Büro des Thüringer Bachwochen e.V. Um Ihnen die Rückabwicklung so einfach wie möglich zu machen, benötigen wir von Ihnen die folgenden Daten:
weiter lesen
  • Bestellnummer (15-stellig) & ggf. E-Mail Adresse, mit der die Tickets bestellt wurden
  • Vorname und Name des Bestellers
  • Bankverbindung, auf die der Betrag rückerstattet werden soll
  • eine Information, ob Sie eine vollständige Erstattung des Betrages wünschen oder einen Teilbetrag zum Erhalt des Festivals spenden möchten

Bitte haben Sie Verständnis, dass ohne diese Angaben eine Bearbeitung nicht möglich ist. Selbstverständlich werden alle Daten vertraulich im Sinne der DSGVO behandelt.

Kontakt Veranstalter
Thüringer Bachwochen e.V.
Krämerbrücke 3
99084 Erfurt
Tel. 0361.21698608
info@thueringer-bachwochen.de

Unser Spendenkonto
Thüringer Bachwochen e.V.
Sparkasse Mittelthüringen
BIC: HELADEF1WEM
IBAN: DE41 8205 1000 0600 0754 43

Wir bedauern diese für uns alle unerfreuliche Situation sehr, hoffen aber, die Rückabwicklung des Festivals wie des Kartenverkaufs in den nächsten Wochen flexibel und persönlich regeln zu können. Und bereits heute freuen wir uns auf eine vielfältige Festival-Saison 2021, zu der wir Sie schon heute gern einladen. Hoffentlich können wir dann alle wieder gemeinsam zusammen einzigartige Konzerte erleben.

27.05.2020

Neues Stipendium für Bach-Spezialisten

Das Glenn Gould Bach Fellowship würdigt einen der einflussreichsten und bekanntesten Pianisten der Welt. Glenn Gould ist sowohl für seine legendären Bach-Darbietungen als auch für sein bahnbrechendes Engagement für moderne Film- und Aufnahmetechnologien bekannt – diese Eigenschaften möchte das Glenn Gould Bach Fellowship ehren, indem es profilierten Künstler*innen die Möglichkeit bietet, die Musik Johann Sebastian Bachs und des Barock in den Mittelpunkt innovativer Aufnahme-Projekte zu stellen. Mithilfe moderner Technologien wird der Fellow im Laufe seines Stipendiums ein Kunstwerk oder eine Reihe von Kunstwerken erstellen, die sich durch eine besondere Vision auszeichnen. So ermöglicht das zweijährige Stipendium herausragenden Künstler*innen, eine anspruchsvolle künstlerische Idee zu verwirklichen und damit eine signifikante Interpretation barocker Musik zu konservieren. Verliehen von der Stadt Weimar in Zusammenarbeit mit den Thüringer Bachwochen. Ermöglicht durch die Philip Loubser Foundation.
weiter lesen
26.05.2020

BACH | Aria mit verschiedenen Veränderungen BWV 988

32 Klavierstücke bilden einen der bekanntesten Zyklen der Musikgeschichte: Bachs berühmte „Goldberg-Variationen“, der Legende nach ein Auftragswerk für Graf Keyserlingk, um ihn in schlaflosen Nächten zu unterhalten. In Corona-Zeiten sind auch wir ein wenig aus dem Konzept von Nacht und Tag, schlafen zu viel oder zu wenig - Grund genug, ein wenig musikalische Orientierung zu geben. Profilierte Künstlerinnen und Künstler spielen auf Einladung der Thüringer Bachwochen allabendlich eine der Variationen zur guten Nacht: Ein Kaleidoskop von Interpreten und Interpretationen, als Zeichen der Verbundenheit der internationalen Bachwelt untereinander und mit unserem Festival.
weiter lesen
22.04.2020

Thüringer Bachwochen unterstützen Positionspapier des FORUM MUSIK FESTIVAL

Die Corona-Pandemie hat die Kulturszene weltweit in eine tiefe Krise gestürzt. Die in Deutschland von Bund und Ländern versprochene schnelle Hilfe kommt nicht immer bei den Adressaten an. Nachdem Künstler*innen in existenzielle Not geraten sind, droht nun auch der Veranstalterbranche ein Kahlschlag. Zusätzlich erschweren unterschiedliche Maßgaben in den einzelnen Bundesländern die Arbeit.
weiter lesen

40 Festivals aus ganz Deutschland melden sich nun gemeinsam zu Wort und stellen fest:

1. Musikfestivals sind ein unverzichtbarer Teil des menschlichen Zusammen- und Kulturlebens. Gemeinsam und gleichrangig mit Konzert- und Opernhäusern, Orchestern und Chören gestalten sie das weltweit bewunderte „Musikland Deutschland“.

2. Musikfestivals bringen Kultur auch und vor allem in den ländlichen Raum. Sie ermöglichen damit auch breiteren Publikumskreisen als in den großen Städten Begegnung mit hochwertigen musikalischen Live-Erlebnissen. Wer jetzt Festivals und Künstler sterben lässt, wird morgen mit kulturell verwaisten Landstrichen bestraft.

3. Rund 600 Musikfestivals mit internationaler Ausstrahlung in ganz Deutschland sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor mit insgesamt etwa 400 Millionen Euro Gesamtumsatz und einer vielfachen Wertschöpfung.

Auch die Thüringer Bachwochen unterstützen als größtes Klassikfestival im Freistaat Thüringen das Positionspapier des FORUM MUSIK FESTIVAL zur Bewältigung der Krise und Zukunftssicherung der Festivalkultur in Deutschland. Festivalleiter Christoph Drescher hat das Papier mit erarbeitet und stellt fest:

„Für Künstler*innen wie für uns als Veranstalter*innen stellt die aktuelle Situation eine existentielle Herausforderung dar. Dabei geht es gar nicht nur um eine finanzielle Unterstützung und Hilfe, sondern auch um für uns wichtige, weil verbindliche bundesweit einheitliche Regelungen, was wir wann wieder tun dürfen. Wenn wir heute nicht planen können, wird es morgen keine Konzerte geben. Dann wird die Pandemie nicht nur zu einer momentanen Belastung, sondern prägt das kulturelle Leben auch in den kommenden Monaten und Jahren. Gerade in solch fordernden Zeiten ist Kultur ein für die Gesellschaft unverzichtbares Gut und benötig sichere Regelungen.“

 

13.04.2020

Bachwochen starten einzigartiges Musik-Projekt: Mehr als zwei Dutzend Künstler*innen spielen je eine Goldberg-Variation für ein großes musikalisches Kunstwerk

Für die Thüringer Bachwochen haben die berühmten Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach schon immer eine besondere Rolle gespielt. Vor allem in der Vorstellung ganz unterschiedlicher Interpretationen und Bearbeitungen liegt ein großer Reiz dieser Bach-Komposition. Im Laufe der vergangenen Festivals gab es so Variationen auf dem Cembalo, dem Klavier, der Orgel, mit Streichern oder auf dem Akkordeon. Mit der Absage der diesjährigen Thüringer Bachwochen aufgrund der Corona-Pandemie sind es nun auch Bachs Goldberg-Variationen, die es dem Festival ermöglichen, seinem Publikum ein einzigartiges musikalisches Angebot zu unterbreiten.
weiter lesen

„Zudem wollen wir als eines der wichtigsten Bachfestivals auch ein Zeichen der Verbundenheit innerhalb der internationalen Bach-Gemeinschaft senden“, sagt Festivalleiter Christoph Drescher. „Deshalb haben wir eine Reihe profilierter Musiker*innen gebeten, für uns und unser Publikum eine der Variationen zuhause aufzunehmen und uns als Video zu schicken, so dass am Ende ein Zyklus von sehr unterschiedlichen Hausmusiken entstehen kann.“
Zu dem Projekt eingeladen wurden vor allem Künstler*innen, die bereits bei den Thüringer Bachwochen zu Gast waren oder dem Bachland Thüringen besonders verbunden sind. Die erste Aria wird Ton Koopman spielen, einer der berühmtesten Bach-Interpreten unserer Zeit und zugleich Präsident des renommierten Bach Archivs Leipzig. Die Aria am Ende wird von Silvius von Kessel, Vorsitzender der Bachwochen und Domorganist in Erfurt, kommen. „In einer solch schweren Zeit, hilft Musik. Wir wollen mit dem Projekt unseren wichtigen Beitrag als Bachland leisten und gerade die Vielfalt an unterstützenden Musiker*innen zeigt uns, wie hoch die Bereitschaft ist, Bachs Musik hochleben zu lassen“, so Silvius von Kessel. Zwischen den beiden Arien zu Beginn und am Ende steuern u.a. Martin Stadtfeld, Ragna Schirmer, Christine Schornsheim, Francesco Tristano, Elina Albach, Angela Hewitt, das Ensemble SLIXS und Cameron Carpenter einzelne Variationen bei.
„Ab Ostermontag soll dann täglich auf der Facebook-Seite der Bachwochen und der Webseite des Festivals ein Video veröffentlicht werden“, sagt Christoph Drescher. „Am Ende des 32-teiligen Zyklus’, der um zwei Improvisationen von Rudolf Lutz, Leiter der St. Galler J.S. Bach-Stiftung, und dem US-amerikanischen Pianisten Uri Caine ergänzt wird, sollen alle Einzelvideos zu einer Langversion der Goldberg-Variationen zusammengeschnitten und präsentiert werden.“

 

»


Leider kann unsere Website auf Ihrem Rechner nicht korrekt angezeigt werden. Das kann u.a. daran liegen, dass Ihr Browser oder Ihr Betriebssystem mit den technischen Anforderungen unserer Website nicht kompatibel ist. Alternativ haben Sie hier die Möglichkeit, das aktuelle Programmheft als PDF herunterzuladen. Wenn Sie Fragen zum Programm der Thüringer Bachwochen haben, rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Thüringer Bachwochen e.V.
Krämerbrücke 3
99084 Erfurt
tel. +49 (0) 361 . 21 698608
fax +49 (0) 3212 . 13 20 160
info@thueringer-bachwochen.de

Programmheft


Download